Sonntag, 12. Juli 2020, 14 Uhr

Gottesdienst mit Verabschiedung von KMD Lothar Mohn | Predigt: OLKR Dr. Klaus Grünwaldt, Regionalbischöfin Dr. Petra Bahr, Pastorin Martina Trauschke u.a. | : Solistisches Gesangsensemble, Kreiskantor Dietmar Zeretzke: Orgel, Bläserkreis Hannover u.a. GOTTESDIENST feiern wir jetzt – gemeinsam auf Abstand – Unter den Bedingungen, die das Land Niedersachsen am 6. Mai 2020 beschlossen hat! – […]

Sonntag, 28 Juni 2020, 11 Uhr

Pastorin Martina Trauschke, Porträt

Gottesdienst „Orgelmatinée mit Segen“| Orgel: KMD Lothar Mohn | Liturgie und Predigt: Pastorin Martina Trauschke ___________ GOTTESDIENST feiern wir jetzt – gemeinsam auf Abstand Unter den Bedingungen, die das Land Niedersachsen am 6. Mai 2020 beschlossen hat! Wir haben momentan 48 Sitzplätze in der Kirche sowie bei geöffnetem Leibnizsaal 20 weitere Plätze. Bitte setzen Sie […]

Pfingstsonntag, 31. Mai 2020, 11 Uhr

Antependien, Detail, Neustädter Hof- und Stadtkirche

Gottesdienst „Pfingstliche Orgelmatinée mit Segen“| Orgel: KMD Lothar Mohn | Liturgie und Predigt: Pastorin Martina Trauschke ___________ GOTTESDIENST feiern wir jetzt – gemeinsam auf Abstand Unter den Bedingungen, die das Land Niedersachsen am 6. Mai 2020 beschlossen hat! Wir haben momentan 48 Sitzplätze in der Kirche sowie bei geöffnetem Leibnizsaal 20 weitere Plätze. Bitte setzen […]

Donnerstag, 21. Mai 2020, 11 Uhr

Gemälde in der Neustädter Hof- und Stadtkirche - Christi Himmelfahrt

Philipper 2, 5-11 Seid so unter euch gesinnt, wie es auch der Gemeinschaft in Christus Jesus entspricht. Er der in göttlicher Gestalt war, hielt es nicht für einen Raub, Gott gleich zu sein, sondern entäußerte sich selbst und nahm Knechtsgestalt an, ward den Menschen gleich und der Erscheinung nach als Mensch erkannt. Er erniedrigte sich […]

Besinnung zum Osterfest 2020

Figur des Auferstandenen Christus in der Hof- und Stadtkirche

Besinnung zum Osterfest 2020 in der Neustädter Hof- und Stadtkirche  von Pastorin Martina Trauschke Der Osterruf ‚Christ ist erstanden‘ schallt uns heute Morgen in den Liedern der Trompeten und der Orgeltöne entgegen. Ein Ruf vom Sieg des Lebens. Wie wir danach hungern in diesen Tagen der Angst vor der Ansteckung mit dem Corona Virus und […]

Osterbrief von Pastorin Trauschke

Figur des Auferstandenen Christus

Liebe Mitglieder der Hof- und Stadtkirche, da wir uns zum Osterfest nicht in der Neustädter Hof- und Stadtkirche St. Johannis versammeln können, komme ich mit meinem Ostergruß zu Ihnen.Während ich diesen Osterbrief an Sie schreibe, steht die Magnolie vor meinem Fenster in festlicher Blüte, wie ein Vorschein der Osterstimmung.Ja, werden wir denn in freudiger Stimmung […]

10. April 2020 – Karfreitag | Predigtbrief

Pastorin Martina Trauschke, Porträt

Predigt zum Karfreitag am 10. April 2020 von Pastorin Martina Trauschke Liebe Mitglieder und Freunde der Neustädter Hof- und Stadtkirche, wir haben ein entbehrungsreiches Frühjahr zu durchleben. An Entbehrungen sind wir nicht übermäßig gewöhnt. Emotionale Entbehrungen haben wir zu ertragen, weil wir uns nicht treffen können mit Menschen, die uns am Herzen liegen außer in […]

16. April 2017 | Predigt

Pastorin Martina Trauschke, Porträt

Manchmal und möglicherweise gerade in den bedeutendsten Momenten im Leben liegen Erleben und Verstehen weit auseinander. Die Erschütterung durch eine Erfahrung ist ganz evident, aber wie kann ich sie begreifen, in Worte fassen? Wie kann ich anderen mitteilen, was mir zugestoßen ist? Es hat sich etwas ereignet, von dem ich nicht weiß wie ich es fassen soll. So geht es den Frauen am Ostermorgen. Maria von Magdala, Maria, der Mutter des Jakobus und Salome. Gegen alle Erwartung und ihr Fassungsvermögen stehen sie am Grab Jesu. Noch ist es dämmrig dunkel, gerade zur aufsteigenden Frühsonne. Die an die Dunkelheit gewöhnten Augen sehen anstelle der erwarteten Felsplatte ein helles blendendes Licht. Zu sehen ist eigentlich nichts, wenn man geblendet ist. Aber zu hören gibt es eine Stimme, die zu den drei Frauen spricht. Die Stimme ist klar und deutlich und doch können sie es nicht auffassen; vereinigen sich in ihrem Schrecken und laufen davon. Sie sagten niemandem etwas. Wie sollen sie sprechen von dem, was sie nicht verstehen? Wir wissen, nach diesem Schrecken, später, haben sie doch weitergegeben und Worte für das gefunden, was ihnen zugestoßen ist.

12. Februar 2017 | Predigt

Pastorin Martina Trauschke, Porträt

…an diesem Sonntag Septuagesimae ist in den beiden Lesungen, die wir gehört haben, die Frage umspielt, in welcher Haltung ein Mensch handelt. Wie bereitet sich ein Mensch vor, der beschlossen hat im Sommer an einem Marathonlauf teilzunehmen? Wie bereitet ein Mensch sich vor, der sich um eine neue Aufgabe bewerben möchte? Der erste Text von Paulus aus dem Korintherbrief greift ein plastisches Bild auf: den Wettkampf. Wie geht ein Mensch in den Wettkampf? Er trainiert, bereitet sich vor und bringt den Willen mit, der Erste zu sein und im Wettkampf zu siegen. Ja, das ist vertraut, klingt vernünftig. Ein zielstrebiges Handeln.

29. November 2015 | Predigt

Pn Trauschke vor der Neustädter Hof- und Stadtkirche

Zu warten kennt jeder. Man wartet auf den Bus, die Bahn; man wartet auf Gäste, die sich verspäten; man wartet auf das Gelingen eines gesetzten Zieles. Warten kann ungeduldig, ja ungnädig machen. Warten kann süß und träumerisch sein. Man kann verzweifeln, weil das zu Erwartende nicht in der vorgestellten Frist kommt. Im Warten wird man quasi gezogen. Ich habe mir für die Zukunft ein Ziel gesetzt und dieses in die Zukunft vorgeworfene Ziel hält mich wie an einem Gummiband in Spannung. Das Kind, das geboren werden soll; das Haus, das neu bezogen werden soll; die Prüfung, die bestanden werden soll.