Sonntag, 1. November 2020, 17 Uhr Kantaten-Gottesdienst »Bach um Fünf«

Kantaten-Gottesdienste an der Neustädter Hof- und Stadtkirche, Bachsiegel

Kantaten-Gottesdienst »Bach um Fünf«  | Werk: BWV 109 „Ich glaube, lieber Herr, hilf meinem Unglauben“ | Chor: Cappella vocale Nienburg, Ltg.: Hans- Jürgen May, Orgel: Ansgar Schlei | Predigt: Geistlicher Vizepräsident im Landeskirchenamt Arend de Vries |Verleihung des Facettenkreuzes des Landeskirche Hannovers an den Patron unserer Gemeinde Valentin Schmidt im Rahmen des Gottesdienstes GOTTESDIENST feiern […]

17. November 2019 | Predigt

Wenn die Bibel von einem Jenseits, von einem Sein in Ewigkeit spricht, dann gibt es dafür Bilder wie das vom neuen Jerusalem oder vom großen Festmahl. Aber ansonsten bleiben die Aussagen der Bibel eher unkonkret. Am deutlichsten und stärksten sind sie in der Negation, in der Verneinung dessen, was nicht mehr sein wird: kein Tod, kein Leid, keine Wehklage, kein Schmerz (Offenbarung 21,4). Und: „Gott wird abwischen alle Tränen von ihren Augen.“ – I know there’ll be no more tears in heaven“.

17. Februar 2019 | Predigt

Das heute hier dieses Lied aus dem Niedersächsischen Regionalteil des Evangelischen Gesangbuches im Mittelpunkt steht, ist eher ungewöhnlich – und vermutlich ist dieses Lied noch nie in dieser Kirche gesungen worden. Es ist ein Lied von der Küste, von den Inseln, dort wo Menschen sich durch die Jahrhunderte und auch noch heute mit Wind und Wellen, der rauhen See auseinandersetzen müssen und die Flut auch heute noch zur existentiellen Bedrohung werden kann. Für die Insulaner auf den Ostfriesischen Inseln ist es eine Hymne.

26. Dezember 2018 | Predigt

Die Nachricht von der Geburt eines Kindes ändert alles. „ … ihr werdet finden das Kind in Windeln gewickelt und in einer Krippe liegen.“ Auch da – ich bin mir sicher – hat sich ein Lächeln auf die Gesichter gelegt. Maria – erschöpft noch von der Reise und der Geburt – aber glücklich. Joseph – Noch immer irgendwie durcheinander – aber angerührt von dem kleinen Wurm, den er in die Krippe legt. Die Hirten – eher rauhe Gesellen von der Arbeit im Freien, verzaubert.

26. Dezember 2017 | Predigt

Aber zugleich ist die Weihnachtsstimmung tief mit den Liedern und Melodien verbunden. Ohne Lieder und Musik ist Weihnachten schlicht undenkbar. Ein Professor für Musikpsychologie erläutert das: Die alten Lieder geben uns das Gefühl von Geborgenheit aus Kindertagen. In ihnen sind die Erfahrungen und Gefühle der Kindheit im Gehirn gespeichert. Wenn wir die Lieder wieder hören oder singen, wecken sie die positive Emotionen, die guten Gefühle der Kindheit wieder auf.

1. März 2015 | Predigt

„Weißt Du, mein Junge, lebensmüde dürfen nur wir Alten sein“, so sagte mein Großvater zu mir, natürlich auf Plattdeutsch. „Lebensmüde dürfen nur wir Alten sein, wenn wir unser Leben gelebt haben“. Er hatte allen Grund, lebensmüde zu sein, mein Großvater. Lebensmüde sein, das heißt ja nicht „riskant zu leben“, sondern „müde vom Leben“. Auf fast acht Jahrzehnte schaute er zurück. Als Kind den 1. Weltkrieg erlebt, als Bauer mit einer kleinen Landstelle sein Leben lang körperlich hart gearbeitet. In der Zeit des Nationalsozialismus hatte er auf der Diele auch dann noch Bibelstunden gehalten, als regelmäßig ein Gestapo-Mann zum Mitschreiben kam und er nur knapp der Verhaftung entging. Im Alter machen ihm und seine Familie die epileptischen Anfälle Angst, die von Zeit zu Zeit unvermittelt auftraten. Die Beine wollten nicht mehr richtig. Und er wurde zunehmend vergesslicher. Die Bezeichnung „Demenz“ kannte man damals noch nicht.