Detailansicht der Spanischen Orgel

Musik

Musik spielt an der Neustädter Hof- und Stadtkirche eine sehr wichtige Rolle. Sie ist Konzert-, Musik- und Citykirche im Herzen von Hannovers.

Das Gemeindegebiet umfasst räumlich exakt den Bereich zwischen der Ihme und der Leine – eine Insellage. Die Kirche darin ein Leuchturm mit vielfältigen musikalischen Möglichkeiten. Nicht zuletzt Dank einer im Jahr 1994 speziell auch unter akustischen Gesichtspunkten abgeschlossenen aufwendigen Renovierung des Kirchenraumes. Folglich wurde unsere Kirche während der Expo 2000 und während des 30. Deutschen Evangelischen Kirchentages ausgewiesene Konzert- und Musikkirche in der Stadt Hannover.

Kirchenmusik

Musikalische Darbietungen und Ausbildung von Kirchenmusikern haben eine lange Tradition an der Neustädter Hof – und Stadtkirche.

Der Reformator Martin Luther sagte über die Wirkung der Musik „Musik vertreibt den Teufel und macht die Menschen fröhlich“. In der Folge machten seine Anhänger und auch viele Musiker das volkssprachliche Kirchenlied wie überhaupt die Musik zum wesentlichen Bestandteil ihres Glaubens und der Feier des Gottesdienstes.

Die reformatorischen Lieder sind ein wichtiger Teil deutscher Theologie-, Literatur- und Musikgeschichte. Sie haben bei den Menschen durch die Jahrhunderte Spuren hinterlassen, die Kraft des Evangeliums in der Verbindung von Sprache und Musik erreicht die Menschen, vermittelt seither reformatorische Glaubensgewissheit. Von Anfang an gehört der Gemeindegesang als wichtiger Bestandteil in den protestantischen Gottesdienst, auf dass alle an der Musik aktiv teilhaben.

Im Sprengel Hannover wird der Bereich Kirchenmusik von drei Kirchenmusikdirektoren, dem Landesposaunenwart, einem Mitglied im Verbandsrat des Kirchenchorverbandes, dem Bezirksbeauftragten des Kirchenmusikerverbandes und dem Orgelsachverständigen vertreten. Zentraler Ansprechpartner ist der Kirchenmusikdirektor Lothar Mohn mit Sitz an der Neustädter Hof- und Stadtkirche. 

  • 60 Jahre Sitz des Kirchenmusikdirektors
  • Ausbildungsstätte für Kirchenmusiker – C-Kurs, D-Kurs
  • Kantorei
  • Seniorenkantorei
  • Handglockenchor

Einen der ersten evangelischen Gottesdienste mit reicher musikalischer Beteiligung von Gemeinde, Chor und Pfarrer erlebte die Wittenberger Gemeinde im Oktober 1525. Seither bereichert eine große Zahl von Ehrenamtlichen singend oder instrumental mit ihrer Musik das Leben in evangelisch-lutherischen Kirchengemeinden. So ist es auch seit ihrer Weihe im Jahre 1670 in der Neustädter Hof- und Stadtkirche.

Gemeinschaft spielt neben dem Proben und dem öffentlichen Auftritt in den musikalischen Gruppen eine wichtige Rolle. In den Chören und Musikgruppen begegnen sich junge und alte Menschen. Gemeinsame Feiern und nicht zuletzt das regelmäßige, meist wöchentliche Probentreffen leisten dazu ihren Kontakt stiftenden Beitrag. In der Neustädter Hof- und Stadtkirche sind einige Chöre und Ensembles beheimatet.

Kantorei St. Johannis

Die Neustädter Hof- und Stadtkirche St. Johannis in der Calenberger Neustadt – in Abgrenzung zur Altstadt am anderen Ufer der Leine, war und ist eine der Hauptkirchen der Landeshauptstadt. Die Kantorei dieser Kirche, die Kantorei St. Johannis ist seit über 60 Jahren eine feste Institution im Kulturangebot der Landeshauptstadt Hannover.

1958 aus dem gleichnamigen Kirchenchor hervorgegangen, erfreut sie sich im Jahr 2018 weit über 60 Jahren musikalischen Wirkens. Seit 1991 liegt ihre Leitung in den Händen des Kantors Lothar Mohn, der zugleich die Funktion des Kirchenmusikdirektors für den Stadtkirchenverband Hannover und vier weitere Kirchenkreise innehat.

Konzert der Kantorei St. Johannis in der Neustädter Hof- und Stadtkirche
Konzert der Kantorei St. Johannis in der Neustädter Hof- und Stadtkirche, anläßlich des 30. evangelischen Kirchentages 2005

Ihr 50-jähriges Jubiläum feierte die Kantorei 2008 mit einer zwölfteiligen Kantatenreihe mit Werken von Johann Sebastian Bach. Mit dieser Kantatenreihe unterstrich die Kantorei zugleich ihr Selbstverständnis: Neben der Aufführung oratorischer Konzerte war sie immer zugleich Gemeinde- und Gottesdienstchor. Gerade wegen dieser Vielseitigkeit hat sie über sechs Jahrzehnte ihren festen Platz im Kulturangebot Hannovers behauptet.

Eine Übersicht der oratorischen Konzerte und A-Capella-Programme der vergangenen Jahre finden Sie in der Chronik.

Viele weitere Informationen über die Kantorei St. Johannis finden Sie auf der Homepage der Kantorei unter http://www.kantorei-st-johannis.de

Die Kantorei probt wöchentlich im Leibnizsaal der Neustädter Hof- und Stadtkirche.

Seniorenkantorei Hannover

Unter dem Motto „Singen im Alter“ wurde die Seniorenkantorei Hannover 2005 von KMD Lothar Mohn gegründet. Mittlerweise zählt sie 72 Mitglieder. Nahezu wöchentlich probt der Chor geistliche und weltliche Literatur, die in Gottesdiensten und Konzerten zur Aufführung gelangt. Jährlich findet auch ein Konzert gemeinsam mit dem Seniorenorchester Hannover statt.

Die Mitglieder der Seniorenkantorei proben mittwochs von 9:30 – 11:45 Uhr im Leibnizsaal der Neustädter Hof- und Stadtkirche. Stimmbildnerisch wird der Chor von Claudia Erdmann (auch in Kleingruppen) betreut. Neue Sängerinnen und Sänger sind jederzeit herzlich willkommen! Bei Interesse wenden Sie sich bitte an das Gemeindebüro.

Handglockenchor Hannover

Auf Initiative von Kirchenmusikdirektor Lothar Mohn wurde der Handglockenchor Hannover 1996 gegründet. Interessenten aus der Kantorei der Kirchengemeinde und aus dem Kurs für nebenberufliche Kirchenmusiker konnten dazu gewonnen werden. Unter sachkundiger Anleitung von Heinrich-Arend Krömer wurden sie mit den Glocken des Wiedensahler Chores an das Spiel herangeführt. Die SpielerInnen waren gleich fasziniert und so wurden vier Oktaven Glocken aus privater Tasche angeschafft. Die Kirchengemeinde übernahm den Transport, die Einfuhrumsatzsteuer und den Zoll. Im April 1997 begann die Gruppe sich mit den Glocken und ihrer Musik auseinanderzusetzen. Bereits im Juni wurden erste Stücke auf dem Ökumenischen Gemeindefest in der benachbarten St.-Clemens-Kirche gespielt.

Bald gab es Kontakte zum Handglockenchor der Augustinerkirche Gotha und zu deren Leiterin E. Eichhorn. Die Anfragen an das Ensemble, auch bedingt durch diverse Zeitungsberichte, häuften sich. Höhepunkte waren u.a. Konzertreisen nach Mecklenburg-Vorpommern, Berlin/Brandenburg, Hessen und Baden.

Seit 1999 bestehen auch Kontakte zum Leiter eines amerikanischen Chores, Dr. John Behnke. Er ist Komponist und Leiter der Alleluja-Ringers, eines Handglockenchores der Concordia-University, Mequon/Wisconsin. Christiane Mohn nahm im Sommer 2001 an einer Master-Class der dortigen Universität teil und hat dem Ensemble dadurch sehr viele wertvolle Impulse vermittelt. 

Im Januar 2003 haben wir nach langem Sparen, Überlegen und letztlich großem Einsatz unsere langersehnte 5. Oktave Handglocken gekauft. Eine Spielerin ist in die USA gereist, um die Glocken in Empfang zu nehmen. Dabei hat sie nicht nur mit vielen Handglöcknern gemeinsam musizieren können und einiges an technischen und musikalischen Feinheiten hinzugelernt, sondern hat in der Bay Area (Kalifornien) viele freundliche und offene Menschen getroffen und langlebige Kontakte geknüpft. Im März 2003 kamen die neuen Bassglocken zum ersten Mal konzertant zum Einsatz, und es zeigt sich, dass sich Kosten und Mühen der Beschaffung gelohnt haben. Die Basstöne bereichern seitdem das musikalische Ausdrucksvermögen und die Tonfülle. Unser Glockenbestand reicht seitdem von C3 („großes C“) bis C8 („viergestrichenes c“). Mittlerweile hat der Handglockenchor 3 CDs aufgenommen und war sowohl in Rundfunk- als auch Fernsehgottesdiensten zu erleben.

Der Handglockenchor Hannover trifft sich jeden Donnerstag von 19:15 Uhr – 21:15 Uhr im Gemeindehaus Rosmarinhof 3.

Bei Interesse nehmen Sie bitte Kontakt zu KMD Lothar Mohn, Tel. 0177 611 19 54 auf. Weitere Informationen finden Sie auf der Homepage des Handglockenchors: www.handglockenchor-hannover.de

Kammerchor Hannover

Der Kammerchor Hannover wurde 2007 von jungen Sängerinnen und Sängern unter der Leitung von Stephan Doormann gegründet und wird seit November 2019 von Nicol Matt geleitet. Der Chor ist in der Neustädter Hof- und Stadtkirche Hannover beheimatet. Vorbild für das Ensemble sind die skandinavischen Kammerchöre mit ihrer ausgeprägten A-cappella-Tradition, deren homogener Klang verbunden mit mitteleuropäischer Expressivität das Klangideal des Chores ausmacht. Der Kammerchor Hannover bringt anspruchsvolle Chorliteratur aus allen Epochen und unterschiedlichen Ländern zur Aufführung. Dabei liegt ein Schwerpunkt auf neuen Werken sowie selten aufgeführten Kompositionen.

Da wir ein junger Chor sind, haben wir eine recht hohe Fluktuation. Nehmt bei Interesse Kontakt mit uns auf! 

Interessierte wenden sich bitte per E-Mail an unseren Chorleiter: chorleiter@kammerchorhannover.de

Die wöchentlichen Proben finden Mittwoch abends im Gemeindesaal der Neustädter Hof- und Stadtkirche (Rosmarinhof 3, Calenberger Neustadt) statt.

Forum Agostino Steffani

Das  FORUM AGOSTINO STEFFANI, versteht sich als engagierter Anwalt der europäisch-historisch-kulturellen Identität Hannovers und steht mit seiner Konzeption, mit der Gewichtung seiner Inhalte und mit deren strukturierter Vermittlung ohne Vergleich in der Kulturlandschaft der Stadt. Das Ziel dieser Kulturarbeit ist: geschichtsbezogene Horizonterweiterung einer vor allem jungen Öffentlichkeit mit besonderer Untermauerung ihres Klassikverständnisses.

Alljährlich findet eine Steffani-Festwoche statt, deren Veranstaltungsorte die Orangerie Herrenhausen und die Neustädter Hof- und Stadtkirche sind

Kuratoren des FAS sind: Dr. Claudia Kaufold, Historikerin (Oldenburg), Prof. Lajos Rovatkay, Musiker, Musikforscher, Konzipient des Projektes FAS (Hannover) und Prof. Dr. Colin Timms, Musikologe (Birmingham, GB)

Träger des Forum Agostino Steffani ist die Gottfried-Wilhelm-Leibniz-Stiftung an der Neustädter Hof-und Stadtkirche St. Johannis,
vertreten durch Dipl.-Theol. Martina Trauschke.

Weitere Informationen über das FORUM AGOSTINO STEFFANI finden sie auf der Homepage unter www.forum-agostino-steffani.de

HMTMH

Demnächst mehr an dieser Stelle zur Tätigkeit der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover an der Neustädter Hof- und Stadtkirche.

  • Lehre an der Neustädter Hof- und Stadtkirche
  • Festwoche zur Einweihung der Barockorgel

Barockorgel und Instrumente

„Eine Kirche ohne Orgel ist wie ein Körper ohne Seele!“ Albert Schweitzer maß der Orgel eine große Bedeutung zu. Wenn die Orgel im Gottesdienst schweigt, fehlt vielen Menschen etwas.

Wenn sie mit ihrer Klangvielfalt den Kirchenraum erfüllt, spricht sie mit ihrer Verkündigung die Sinne der Menschen an. Auch ihr Anblick, der Orgelprospekt erzählt mit Schriftbändern, Bildern oder Statuen vom Glauben.

Skizze der Barockorgel in der Neustädter Hof- und Stadtkirche
Skizze der Barockorgel in der Neustädter Hof- und Stadtkirche

Die Neustädter Hof- und Stadtkirche ist Teil der bedeutenden norddeutschen Orgellandschaft. In ihrer 350-jährigen Geschichte waren und sind unterschiedliche Instrumente mit ihren verschiedenen Klangfarben in Gottesdiensten und Konzerten zu hören.

  • Barockorgel von Dominique Thomas, 2019
  • Spanische Orgel von Patrick Colon, 2001
  • Digitale Orgel der Fa. Benedikt, 1997
  • Digitales Orgelpositiv der Fa. Benedikt, 1997
  • Konzertflügel der Fa. Kaps, 1914