Mittwoch, 14. September 2022, 19 Uhr | „Im Islam leben und sterben wir alle? – Goethes Auseinandersetzung mit dem Islam“ Vortrag: Karl-Josef Kuschel

Mittwoch, 14.September 2022, 19.00 Uhr

Neustädter Hof- und Stadtkirche St. Johannis, Rote Reihe 8

(Stadtbahnen: 3,7,9 – Haltestelle Waterlooplatz, Ausgang Archivstr.)

Eintritt: 7 €     Mitglieder der Goethegesellschaft: frei

Prof. em. Dr. Dr. h. c. Karl-Josef Kuschel (Tübingen)

„Im Islam leben und sterben wir alle“?

Goethes Auseinandersetzung mit dem „Islam“ –

eine bleibende Herausforderung für den inter-

religiösen Dialog.

Unter allen Dichtern deutscher Sprache hatte Goethe das leidenschaftlichste und zugleich kenntnisreichste Interesse für die Kultur des Orients und des Islam. Der Tübinger Literaturwissenschaftler und Theologe, Prof. Karl-Josef Kuschel, zeigt dies in seinem 2021 erschienenen Buch  „Goethe und der Koran“. Er ergänzt damit seine bisherigen Arbeiten zum interreligiösen Dialog von Christen und Muslimen durch Einbeziehung der großen Literatur. Goethes Arbeiten zu diesem Dialog streben ein besseres, wechselseitiges Verstehen von Religionen und Kulturen an. „Dabei will der Weimarer“ mehr als Toleranz: „Toleranz sollte eigentlich nur eine vorübergehende Gesinnung sein: sie muß zur Anerkennung führen. Dulden heißt beleidigen.“  Eine Forderung, die in einer politisch aufgeladenen Zeit wie der unsrigen neu gehört werden will, angesichts der „schrecklichen Vereinfacher“ auf beiden Seiten, die Goethe entweder für den Islam vereinnahmen oder gegen den Islam ausspielen wollen. Sein Werk ist eine bleibende Herausforderung für den interreligiösen Dialog heute.

________________________

Für Konzerte und Vortragsveranstaltungen gilt das Hygienekonzept des Veranstalters.  Es ist keine Voranmeldung erforderlich, Eintrittskarten gibt es an der Abendkasse.