Gebet zur Zeit des Corona-Virus

Ewiger Gott, vor deinem Blick sammle ich mich und komme zur Ruhe. 

Es ist nicht leicht, die Spannung auszuhalten, in der wir jetzt leben: die Sorge vor der Ausbreitung des Virus, die Angst vor Ansteckung und davor, andere anzustecken; unsere Sorgen um die, die krank sind; unsere Sorgen um die lebendige Vielfalt des Lebens, die jetzt eingeschränkt ist. 

Plötzlich erleben wir die Grenzen der Macht des Machbaren. Das Lebensgefühl, die Welt durch Wissen und Technik im Griff zu haben, ist erschüttert. Wie aus heiterem Himmel stehen wir jetzt vor dem Unverfügbaren, das wir nicht in der Hand haben.

Wir danken dir für den unermüdlichen Einsatz der Ärzte und Schwestern, der Pfleger und derer, die helfen, wo Unterstützung gebraucht wird.

Wir danken dir für die Funken der Lebensfreude, die aufleuchten in einem heiteren Wort, einem witzigen Einfall, einer neuen Idee.

Wir kommen zu dir im vertrauen auf deine Lebensmacht, die unter den widrigsten Umständen uns stärkt, uns aufbaut und erhebt. In deiner Gegenwart sind wir erhoben in der Schönheit deiner Liebe und Güte. So sei mit deiner segnenden Hand um uns und mit uns.

Schreibe einen Kommentar